Oktober 2019 - 3 MIN Lesedauer

Im Gespräch mit dem Bergsport YouTuber Franz von „AlpineMomente“

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: image_alt in <b>/home/hoffyvz6ph0o/public_html/content/themes/dev_theme/single-post.php</b> on line <b>25</b><br />

BËRGSTEIGER-Botschafter Franz Althuber hat im letzten Monat die beiden Watzmann-Aufstiege durch die Watzmann Ostwand und die klassische Überschreitung jeweils in Spielfilmlänge und in Full-HD auf seinem YouTube-Kanal „Alpine Momente“ bzw. bei „AlpineFex“ veröffentlicht. Im exklusiven Gespräch erzählt er uns Anekdoten von den beiden Touren, seine Beweggründe zu den umfangreichen Videoproduktionen und wie man sich auf beide Touren vorbereiten kann.

 

 

Franz, der Watzmann gilt mit seinen über 2.000 Besteigungshöhenmetern und den vielen zurückzulegenden Kilometern im anspruchsvollen Gelände als eine der herausforderndsten Touren in den Ostalpen. Warum gehst du da gleich zwei Mal innerhalb eines Monats rauf?

 

Ich bin das erste Mal im September 2016 auf dem Watzmann gewesen – da hat er mich gleich gepackt. Ich durfte damals mit Bergkameraden durch die Ostwand mitgehen. Seither zieht es mich immer wieder dorthin. Der Watzmann ist für mich als Salzburger praktisch vor der Haustür. Ich muss nicht weit fahren und habe einen Berg, der sich über 2.000 Höhenmeter über das Tal, aus dem ich starte, erhebt. Wenn das Wetter passt, dann gehe ich dort auch gerne mehrmals im Jahr hin. Im Endeffekt mach ich seit 2016 jedes Jahr mindestens einmal die Watzmann Ostwand und einmal die Watzmannüberschreitung. Die letzten Wochen waren wettertechnisch ideal, um beide Touren zu machen.

 

 

Ende Juni bist du mit deiner Schwester Theresa und Markus Maldinger die klassische Watzmannüberschreitung gegangen. Wie erging es euch bei der Tour?

 

Markus, mit dem ich bereits einige Touren gemacht habe, geht bereits zum 50. Mal auf den Watzmann, weil er in Berchtesgaden bei den Gebirgsjägern war. Meine Schwester wollte heuer zum ersten Mal auf den Watzmann gehen. Sie hat bisher keinerlei ähnlich lange oder vergleichbar anspruchsvolle Bergtouren gemacht. Wir wollten die Tour dennoch an einem Tag absolvieren. Dementsprechend starteten wir bereits um 1.30 Uhr an der Wimbachbrücke, um den Wasserverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig Richtung Hocheck einen traumhaften Sonnenaufgang genießen zu können. Für die Überschreitung hab ich meiner Schwester ein Kleittersteig-Set mitgenommen. Weil ich den Berg zu allen Jahres- und Tageszeiten kenne, haben wir bewusst auf einen Helm verzichtet, um auch Gewicht zu sparen. Die Tour war perfekt geplant und lief auch ohne Probleme. Inklusive der Einkehr in der Wimbachgrieshütte haben wir von Auto zu Auto fast 17 Stunden gebraucht – alleine gehe ich an die 8-9 Stunden, mein „Rekord“ liegt bei 6 Stunden.

 

.

Darüber hast du auf deinem YouTube Kanal Alpine Momente eine einstündige Dokumentation veröffentlicht. Warum hast du einen so langen Film gemacht und wie waren die Reaktionen darauf?

 

Durch die längere Dauer der Tour, hatte ich genug Zeit zum Filmen und Fotografieren. Da dachte ich mir, ich bringe mit meiner ganzen Watzmann-Erfahrung so viele Informationen und Anekdoten an die Leute, wie nur irgendwie möglich. In einem derartigen Umfang gab es bisher noch kein veröffentlichtes Video. Die Reaktionen waren zu 95%+ sehr positiv. Mein Video hat genau das erreicht, was ich erreichen wollte:  Informationen zur Tour so umfangreich wie bisher noch nie gezeigt veröffentlichen und Leute motivieren. Außerdem wollte ich beweisen, dass ein solcher Aufstieg auch als Anfänger mit hartem Training, Motivation und der richtigen Begleitung durchaus möglich ist. Voraussetzung sind natürlich die nötige Konzentration und Trittsicherheit sowie der entsprechende Wille. Besonders wichtig war mir dann auch noch der Hinweis, dass einen der Watzmann erst im Wimbachgries hergegeben hat. Bis dahin ist man vom Watzmannhaus durchgehend Gefahren ausgesetzt und ein Fehler kann tödlich enden. Die Message ist gut angekommen und das stellt mich sehr zufrieden. Mittlerweile wurde das einstündige Video über 20.000 Mal gesehen und ist damit das erfolgreichstes Video auf meinem YouTube Kanal.

 

 

Vor einer Woche bist du dann mit Tobi vom YouTube Kanal AlpineFex durch die Watzmann Ostwand gestiegen und hast eine eineinhalbstündige Alpindokumentation dazu auf seinem Kanal veröffentlicht. Warum so umfangreich und warum nicht auf deinem Kanal? Wie waren da die Reaktionen?

 

Ich habe bereits letztes Jahr die Wegpunkte und Schlüsselstellen der Ostwand in Videoform auf meinem Kanal veröffentlicht. Der allgemeine Konsens war, dass so etwas noch nirgendwo zu finden war und eine Lücke geschlossen wurde, was zu mehr Sicherheit in der Ostwand beitragen kann. Der Sicherheitsaspekt ist mir besonders wichtig, weil ich durch meinen Unfall in der Göll Ostwand selbst ein gebrandmarktes Kind bin. Für heuer wollte ich eine Veröffentlichung zur Ostwand machen, die möglichst viele Menschen erreicht, unterhaltend, informativ, authentisch, und eine qualitativ hochwertige Produktion ist. Diese sollte die höchste Wand der Ostalpen so umfangreich wie nie gezeigt darstellen.  Für mich war AlpineFex der ideale Partner, weil er den größten Allroundbergsportkanal im deutschsprachigen Raum betreibt und wir einen ähnlichen Zugang zu den Videos haben. Konkurrenz gibt es zwischen unseren YouTube-Kanälen übrigens nicht. Wir verfolgen ähnliche Ziele: Wir wollen unseren Zuschauern ehrliche und bestmögliche Informationen zu Touren liefern, auf Gefahren hinweisen und so unseren Teil dazu beitragen, alpine Unfälle zu verhindern.

 

 

 

 

Die Veröffentlichung auf seinem Kanal habe ich vorgeschlagen, weil ich wollte, dass das Video bestmöglich gefunden wird. Sein Kanal ist mit knapp 13.300 Abonennten dafür besser geeignet. Wir haben während der zweitägigen Tour fleißig gefilmt und hatten schlussendlich über 350 Szenen, aus denen ich an die 2000 Sequenzen in einem eineinhalb Stunden langen Film einbaute. Nach 5 Tagen hatte das Video bereits über 20.000 Aufrufe, 98% positive Reaktionen und über 1.300 Likes. Es wird für Jahre DAS Video zur Ostwand sein.

Es gab zwar im Vorfeld aus der Region auch Reaktionen, dass durch die Veröffentlichungen die Ostwand aufgrund des Besucheransturms überrannt wird und es dort zu noch mehr Steinschlag kommen wird. Dieser Kritik pflichte ich nicht bei. Ich habe in das Video ganz konkret eingebaut, was es für eine sichere Durchsteigung braucht und wo die Gefahren sind. Ich weiß, dass ich mit meinen Videos was Gutes tue und denen, die sie zur Vorbereitung nutzen, ein Geschenk bereite, das noch dazu kostenlos in Anspruch genommen werden kann.

 

 

Zu den Personen:

 

Franz Althuber betreibt mit Alpine Momente den mit Abstand größten Allroundbergsportkanal in Österreich.

https://www.youtube.com/c/AlpineMomente

Video zur Watzmannüberschreitung: https://youtu.be/Lx-aAJXFgkI

Facebook Alpine Momente: https://www.facebook.com/AlpineMomente

IG Alpine Momente: @AlpineMomente

 

 

AlpineFex auf YouTube: https://www.youtube.com/c/AlpineFex

Watzmann Ostwand – der Film: https://youtu.be/HwOOtDzdnns

AlpineFex auf Instagram: @AlpineFex

de_DE
en_US it_IT fr_FR de_DE